BenQ ScreenBar E-Reading Lamp daylight

BenQ ScreenBar Review

Wer kennt das Problem nicht: abends im dunkeln sitzt man vor dem PC und das grelle Monitorlicht blendet einen und noch dazu ist das Licht schädlich für Augen und verursacht Schlafstörungen. Eine Hintergrundbeleuchtung kann abhelfen, doch muss man dazu Lampen auf oder rings um sein Schreibtisch stellen. BenQ hat jetzt eine deutlich elegantere Lösung für dieses Problem entwickelt. Eine Screenbar, die man oben am Bildschirm befestigt und dann angenehm den Tisch luminiert ohne dabei den Monitor zu blenden. Ich durfte die BenQ Screenbar testen und hier kommt mein Review zur BenQ ScreenBar e-Readings Lamp.

zu Amazon

Lieferumfang

Die BenQ Screenbar wird in einer recht schicken Box geliefert, die ansatzweise an Apple erinnern lässt durch das rechteckige, minimalistische Design. Die Box und Beschriftung auch innerhalb ist Englisch und Chinesisch, also sehr international gehalten. Ich bin mir nicht sicher, ob es an dem Testsample liegt und ob noch eine „deutschere“ Version rauskommt oder ob das die standardmäßige Lieferung ist. In der Box sind ein flaches 1,5m langes USB Kabel, die Monitorhalterung und die Screenbar an sich beigelegt. Zu meinem erstaunen findet sich keine Gebrauchsanweisung oder ähnliches Beilagenzubehör, dass sonst standardmäßig dabei ist. Das macht aber auch erst mal nichts, weil die Steuerung sehr intuitiv ist und auch in der Verpackung einmal beschrieben ist.

Montage

Die Montage derBenQ Screenbar ist sehr einfach. Man muss die Screenbar mit der flacheren Seite in die runde Halterung der Moitorhalterung schieben und leicht herum drehen, sodass die Screenbar fest ist und der USB Ausgang nach hinten zeigt. Nun einfach das USB Kabel in den Strom vom PC oder ein separaten USB Stromadapter vom Handy anschließen und das Micro USB Kabel hinten in die Screenbar einstecken. Die gummierte Unterseite macht die Haltung besonders haltfähig. Das Gewicht muss einfach nach hinten geklappt werden, das Gestell über den Monitor gelegt werden und der Rest justiert sich quasi von selbst. Und dann geht’s los!

Handhabung

Die 4 Touch Knöpfe, die sich an der Oberseite  befinden und durch kleine Icons gekennzeichnet sind, lassen sich simpel und intuitiv bedienen. Es gibt den Ein/Aus-Schalter, eine automatische Helligkeitseinstellung, eine manuelle Helligkeitseinstellung und eine manuelle Farbtemperatureinstellung. Die automatische Helligkeit arbeitet mit einer Kamera an der Oberseite, durch die die Umgebungshelligkeit gemessen wird. Allerdings habe ich nicht feststellen können, dass diese Helligkeitseinstellung eine andere Helligkeit einstellt als immer gefühlt “ die selbe“. Das tut dem Eindruck und der Illumination keinen Abbruch, denn die „automatische Helligkeit“ ist immer sehr angenehm und genau richtig.

Die manuelle Helligkeit kann man durch tippen oder gedrückt halten weiter erhellen und wird es graduell wieder dunkler und dann wieder heller. Es geht also nicht bis zum Maximum und fängt beim Minimum wieder an, was es etwas schwierig macht, gerade, da man sonst keine Anzeige oder Kontrolle hat, die richtige Einstellung zu wählen. Daher dafür gibt es ja noch die Autohelligkeit.

Selbiges gilt für die manuelle Farbtemperatur, aber die Automatik tut gutes Werk. auch die Stufen von kalt blau bis warm orange sind für die Einsatzzeit bei Tag und Nacht sehr von Vorteil.

Generell leuchtet die Screenbar den Schreibtisch und die Umgebung gut aus, sodass es für die Augen sehr angenehm ist. Es wird auch zu meinem Erstaunen der Bildschrim an sich nicht angeleuchtet, dass es zu lästigen Spiegelungen kommen würde. Allerdings habe ich einen 27 Zoll Monitor und da kommt es bei den unteren 5 cm des Bildschirms dich zu einer Beleuchtung des Displays. In dem Fall kann man die Scrennbar aber leicht nach vorne Rotieren. Es sind gefühlte 10° variable Neigung möglich. Nur da ich sehr tief sitze blendet mich das Licht direkt, denn ich es zu weit vor drehe. Aber ich denke bei mit ist das ein Ausnahmefall.

Fazit

Ich habe die Screenbar nun seit einer Woche und ich möchte die definitiv nicht missen. Sie ist schlicht und unauffällig und beleuchtet den gesamten Schreibtisch sehr angenehm, sodass ein Arbeiten nachts auch Freude bereitet kann und keine zu große Belastung für die Augen darstellt. Zudem erspart man sich große Lampen auf oder neben dem Schreibtisch. Die BenQ ScreenBar ist definitiv ein klasse Ersatz für die klassische Schreibtischlampe. Zudem kann sie noch viel mehr, nämlich sich der Helligkeit und Farbtemperatur der Umgebung anpassen, sodass ein angenehmes Arbeiten am Tag und im Dunkeln ermöglicht wird. Einzig sollte man etwas darauf achten, dass bei großen Bildschirmen (ab 27 Zoll oder vertikalen Bildschirmen) nicht der untere Bildschirmrand beleuchtet wird. Aber abgesehen davon ist die BenQ ScreenBar ein echt super Produkt, dass meine volle Weiter- und Kaufempfehlung bekommt.

Wenn du noch mehr Erfahren willst, dann gehe hier

zu Amazon

An dieser Stelle danke ich BenQ sehr dafür, dass mir BenQ diese Screenbar zum Test zur Verfügung gestellt hat. Falls ich auch dein Produkt testen soll, dann schaue hier vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kurze Zeit: 750d besonders günstig

Canon 750d

Canon 5d Mark IV stark reduziert

Jetzt gerade nur für kurze Zeit: die Profikamera Canon 5d Mark IV sensationell reduziert. Schaue auf den Link!

Hier findest du das Angebot

Canon 5d Mark IV krass reduziert

Mehr Infos